„Mehr denn je – FWG“ - FWG Maifeld wählt Kandidaten für den Verbandsgemeinderat


„Ein herzliches Willkommen zu Mitgliederversammlung im Proberaum der Stadtkapelle Münstermaifeld. Neben der Modernisierung unserer Satzung werden wir heute über die Kandidaten für die FWG-Liste zum Verbandsgemeinderat entscheiden.

 

Dabei wollen wir den Schwung, den viele neue Mitglieder mitgebracht haben, auch in der Platzierung der Liste berücksichtigen. Dabei ist es dem Vorstand wichtig, auch Kandidaten aus den kleineren Gemeinden des Maifelds für unsere Sache zugewinnen. Unsere diesbezügliche vielfach geführten Gespräche haben sich gelohnt.“, so der Vorsitzende der FWG Maifeld, Frank Breitbach in seiner Begrüßung.

Anschließend stellten Fred Strässer und Konrad Einig die von ihnen überarbeitete Satzung vor. Kernpunkte der Änderung waren die Erweiterung des Vorstands um jeweils einen Beisitzer aus den jeweiligen örtlichen Wählergruppen sowie die Eröffnung der Möglichkeit, dass auch Personen mit anderer Parteizugehörigkeit - sofern sie ihr diesbezügliches kommunalpolitisches Engagement ruhend erklären - in der FWG aufgenommen werden können. Die Satzungsänderungen fanden einstimmig Zuspruch.

Uwe Berens stellte sodann die Schwerpunkte der kommunalpolitischen Themen vor. „Lebendiges Maifeld für Einwohner und Besucher“ steht dabei als Überschrift für die demographisch erforderlichen Entwicklungsverbesserungen der Infrastruktur in den Ortschaften und der Optimierung des Freizeitangebots, des generationenübergreifenden Wohnens und Zusammenlebens und der Beibehaltung bzw. Verbesserung der medizinischen Versorgung. Durch die Forcierung von Tourismusangeboten sollen Geschäftstreibende wirtschaftlich gestärkt werden. Ein wesentlicher Punkt des FWG-Engagements ist auch die Verbesserung der angespannten Haushaltssituation der Kommunen. Dabei können vielfältige gemeindeübergreifende Unterstützungen und Leistungsaustausche im Bereich der städtischen Grundaufgaben als auch der Kinder- und Jugendlichenbetreuung sowie gegenseitige Unterstützung bei Personalengpässen nur hilfreich sein. Über Details wird die FWG Maifeld sukzessive im Rahmen ihres Wahlkampfprogramms unterrichten.

Anschließend wurden die Kandidaten für den Verbandsgemeinderat zur Aussprache gestellt und sodann nominiert. Dabei war es wichtig, die einzelnen Gemeinden sachgerecht auf der Liste zu positionieren und darüber hinaus auch dem Wähler ein Signal des Aufbruchs zu geben durch Positionierung von politisch erfahrenen und jüngeren Mitgliedern mit jeweils unterschiedlichen fachlichen Stärken sowie eine angemessene Verteilung der Generationen. Dass mehr Bewerber als Listenplätze zur Verfügung standen, war besonders erfreulich und ist Ausdruck des hohen Engagements der FWG-Mitglieder.

Nach der Wahl, die von Frank Gäb als Versammlungsleiter souverän geleitet und von Andreas Zentner als Protokollführer dokumentiert wurde, stehen nachstehende FWG-Kandidaten den Bürgerinnen und Bürgern des Maifelds für die Wahl zum Verbandsgemeinderat zur Verfügung.

Listenplatz: (1) Walter Meurer, Münstermaifeld; (2) Fred Strässer, Polch; (3) Hans-Peter Juchem, Ochtendung; (4) Edith Weber, Kollig; (5) Christel Zimmermann, Polch; (6) Uwe Berens, Münstermaifeld; (7) Karl Koch, Ochtendung; (8) Markus Müller, Mertloch; (9) Markus Zimmermann, Polch; (10) Konrad Einig, Münstermaifeld; (11) Hiltrud Dingendorf, Ochtendung; (12) Peter Ternes, Wierschem; (13) Andreas Strässer, Polch; (14) Andreas Zentner, Münstermaifeld; (15) Hans Stoll, Ochtendung; (16) Hans-Josef Langenbahn, Kollig; (17) Angelika Saewe, Polch; (18) Robert Müller, Münstermaifeld; (19) Marcus Schuck, Ochtendung; (20) Hans Heuser, Polch; (21) Martin Dahmen, Polch; (22) Michael Büchel-Schwaab, Münstermaifeld; (23) Ursula Struck, Ochtendung; (24) Elke Gilles, Mertloch; (25) Frank Breitbach; Polch; (26) Melanie Zimmermann, Münstermaifeld; (27) Walter Kohnz, Ochtendung; (28) Bernd Gerardy, Polch; (29) Andreas Zimmermann, Münstermaifeld; (30) Friedrich Niemczyk, Ochtendung; (31) Rosel Schilberz, Polch; (32) Barbara Böhlandt, Münstermaifeld; (33) Sonja Schlink, Münstermaifeld; (34) Frank Gäb, Polch; (35) Hartmut Hahn, Münstermaifeld; (36) Andrea Müller, Polch-Kaan.

Nach der Wahl dankte Frank Breitbach dem Versammlungsleiter sowie den Helfern für die Durchführung der Wahl und allen Kandidaten für ihre Bereitschaft, sich kommunalpolitisch mit der FWG für das Maifeld engagieren zu wollen. Dabei forderte er sie auf, den Schwung aus der gemeinsamen Mitgliederversammlung und der allseits einvernehmlichen Nominierung der Listenplätze nun aufzunehmen und den Bürgerinnen und Bürgern des Maifelds die Inhalte der FWG-Politik in persönlichen Gesprächen näher zu bringen. „Mehr denn je FWG“ soll dabei Ausdruck für unser Wahlziel sein, in den nächsten 5 Jahren auf jeden Fall stärkere politische Verantwortung übernehmen zu wollen.

Zum Abschluss gab er noch einen kurzen Ausblick auf die im März anstehende Jubiläumsfeier „40 Jahre FWG-Maifeld“.

Pressemitteilung der FWG Maifeld vom 25.02.2014